Erdkunde

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“

Alexander von Humboldt

 

Die mehr als 850 Schüler des Herbartgymnasiums werden im Fach Erdkunde zurzeit von vier Lehrkräften (Frau Hagena, Frau Heykaus, Herrn Niemeier und Herrn Schierke) unterrichtet.

In den unteren Jahrgängen (5-6) soll besonders die Kompetenz der räumlichen Orientierung und Raumwahrnehmung in Deutschland und Europa entwickelt werden. Hinzu kommt bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern besonders der Erwerb verschiedener fachspezifischer Methoden und Analyse- und Anwendungstechniken. So werden beispielsweise Klimadiagramme und Höhenprofile ausgewertet und gezeichnet, Kenntnisse in der Atlasarbeit angebahnt und auch erste Kurzvorträge präsentiert.

In den Jahrgängen 7/8 werden mit den Schülern Ansätze zur Raumerfassung und Raumerklärung erarbeitet. Dabei konzentriert sich der Unterricht vor allem auf das Wirken des Menschen in verschiedenen Klima – und Vegetationszonen. Kernthemen sind weiterhin die Erfassung von (menschlich verursachten) Veränderungsprozessen in städtischen Gebieten und auch in den Weltmeeren.

In den Jahrgängen 9/10 konzentriert sich die Arbeit mit den Schülern auf die Stärkung des Raumbewusstseins, die Entwicklung einer fundierten Raumverantwortung und auch dem Kennenlernen und Nutzen bekannter und neuer geographischer Methoden. Hier werden anhand von Beispielen aus allen Kulturräumen Länder und Gesellschaften unterschiedlichen Entwicklungsstandes sowie regionale und globale Verflechtungen innerhalb einer globalisierten Welt thematisiert. Neben strukturellen ökonomischen und demographischen Veränderungen erarbeiten wir ebenso Grundlagen des Lebens auf unserem Planeten, des natürlichen und anthropogenen Klimawandels oder auch des Ressourcen- und Energieverbrauchs. Die Schülerinnen und Schüler sollen besonders die Kompetenz der Raumbewertung erwerben und in ihrer Lebenswelt verinnerlichen. Hervorzuheben ist hier das bilinguale Angebot der Schule: So wird der Erdkundeunterricht für einige Lerngruppen im Jahrgang 9 in englischer Sprache erteilt.

 

In der Einführungsphase (Jahrgang 11) beschäftigen wir uns sehr intensiv mit raumbezogenen Inhalten zum „Globalen Wandel“, mit verschiedenen Syndromkonzepten und mit unterschiedlichen Nachhaltigkeitsdimensionen. Diesbezüglich widmen wir uns Themen aus dem Nahraum ebenso wie weltweiten geographischen Bezügen.

 

In der Sekundarstufe II wird am Herbartgymnasium zumeist ein Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau angeboten. In diesem bearbeiten die Schülerinnen und Schüler neben dem festen Raummodul „Deutschland in Europa“ zwei wechselnde räumliche Schwerpunkte und viele verschiedene inhaltliche Fachmodule und werden so auf die zentrale Abiturprüfung vorbereitet.

Im Sinne von Humboldts verfolgt unser Erdkundeunterricht also das Ziel, den Schülerinnen und Schülern einen bewertenden Blick in die „geographische“ Welt zu vermitteln.

 

Ansprechpartner ist Herr Niemeier: niemeier@hgo-ol.de