Latein

Warum Latein? – Fünf gute Gründe:

 

  1. Latein zeigt den Weg zu unseren europäischen Wurzeln auf und lädt zu einem kritischen Dialog mit der Antike als dem geistigen Fundament Europas ein, wobei durch das Nachdenken über die Gründe der Unterschiede und möglichen Parallelen in unserer Welt kulturelle Toleranz und die Bildung eines eigenen reflektierten Standpunktes gefördert werden.

 

  1. Latein erweitert den geistigen Horizont durch die Beschäftigung mit Grundfragen menschlicher Existenz zum Sinn des Lebens und zur Liebe, zur Herrschaft und zum Recht, zur Sprache und zur Religion, zur Gemeinschaft und zur Selbstbestimmung am Beispiel „klassischer“ lateinischer Texte.

 

  1. Latein vermittelt solides Wissen in Grammatik und sichere Beherrschung der entsprechenden Begrifflichkeit, die für das Deutsche und auch für andere Fremdsprachen grundlegend sind.

 

  1. Latein erweitert durch stetes Übersetzungstraining den Wortschatz und die Ausdrucksfähigkeit im Deutschen und schafft die Voraussetzungen für ein leichteres Erlernen moderner Fremdsprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Englisch, …)

 

  1. Latein verlangt genaues Hinsehen, gründliches Lernen sowie zielgerichtetes problemlösendes Denken und vermittelt auf diese Weise überfachliche Schlüsselqualifikationen für das Studium und auch für eine anspruchsvolle Arbeitswelt.

 

Wir freuen uns auf euch!

 

 

Ein besonderes Highlight am Herbartgymnasium – Auf den Spuren der Römer in Trier

 

Seit März 2014 führt die Fachgruppe Latein jährlich eine viertägige Kursfahrt nach Trier mit interessierten Lateinschülerinnen und -schülern des 8. Jahrgangs durch. Ausgangspunkt für die Kursfahrt war der ausdrückliche Wunsch seitens Schülerinnen und Schülern nach einer Fahrt für Lateinkurse, an der sie seitdem, im Schuljahr 2018/19 bereits zum 6. Mal, begeistert teilnehmen und zum Teil noch Jahre danach schwärmen und Aussagen wie „Trier war so schön!“, oder „Ich würde gerne nochmal nach Trier fahren.“, auch die begleitenden Lehrkräfte strahlen lassen.

Neben einer Stärkung der Gemeinschaft und des „Wir-Gefühls“ schafft die Latein-Kursfahrt nach Trier besonders auch eine Steigerung der Identifikation mit dem Fach Latein und einen Motivationsschub in Jahrgang 8 nach zweieinhalbjähriger Lehrbuchphase. Im Zentrum der Fahrt stehen greifbare Begegnungen mit der römischen Antike – erstaunlich nahe gelegen, in Trier. Trier bietet als „Roma secunda“ nicht nur architektonisch, sondern auch durch altersangemessene und schülernahe Angebote besondere Eindrücke und Erlebnisse.

Die Kursfahrt nach Trier eröffnet den Schülerinnen und Schülern zahlreiche greifbare Möglichkeiten eine exemplarisch vertiefte Vertrautheit mit den sachlich-lebensweltlichen und kulturell-künstlerischen Kontexten lateinischer Literatur zu gewinnen. So tauchen sie während der interaktiven Erlebnisführungen „Das Geheimnis der Porta Nigra“ und „Der Gladiator Valerius“ hautnah in die Welt der „alten Römer“ ein, indem sie von einem centurio in der Verteidigung der porta nigra unterwiesen werden und einen gladiator bei seinen atem(be)raubenden Erlebnissen im Amphitheater begleiten. Eine Stadtführung zu Beginn der Kursfahrt dient der Orientierung und gibt den Schülerinnen und Schülern einen kultur-historischen Überblick, bei dem erfahrungsgemäß besonders die weitläufigen unterirdischen Bedienungsgänge der Sklaven in den Kaiserthermen eine beeindruckende Wirkung hinterlassen. Die imposante Römerbrücke und die beiden Thermen, die nicht Teil der Stadtführung sind, werden bestaunt und durch Referate in ihrer Entwicklung und Bedeutung erläutert. Das Rheinische Landesmuseum präsentiert 200.000 Jahre Geschichte und kulturelle Entwicklung der gesamten Region und bereichert die Fahrt insbesondere durch rekonstruierende Modelle der antiken Sehenswürdigkeiten in Trier, aber auch der gesamten Stadt in der römischen Antike mit charakteristischem Aufbau (insulae etc.). Außerdem können die Schülerinnen und Schüler dort beim Raumtheater „Im Reich der Schatten“ an der turbulenten Reise des Trierer Kaufmannes Gaius Albinius Asper und des Götterboten Merkur in die Unterwelt teilnehmen. Als Anregung einer auch selbstständigen Erkundung der „Augusta Treverorum“ absolvieren die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen eine Stadtralley, die im Rahmen der Probefahrt entwickelt wurde und in eine anerkennende Siegerehrung mündet.

Über die gemeinsamen Programmpunkte hinaus bleibt aber auch noch einige Freizeit innerhalb der Stadt Trier und auch auf dem Gelände der Jugendherbergen zum Nachgehen individueller, aber auch gemeinschaftlicher Interessen, die ebenso zur guten Laune beiträgt.

 

Ansprechpartnerin ist Frau Gehring (Fachobfrau Latein): gehring@hgo-ol.de

Impressionen Trier