Soziales Engagement

„Dein Typ ist gefragt“ am Herbartgymnasium

Das Schulprogramm „Dein Typ ist gefragt“ der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ist eine gemeinsame Aktion von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern am HGO zum Kampf gegen Blutkrebs.

Bereits seit 2012 engagiert sich die Schulgemeinschaft des HGO unter der Leitung von Julia Tausendpfund für die DKMS und so haben sich in vier Typisierungsaktionen bereits über 300 Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer typisieren und in die weltweite Datei für Stammzellspender aufnehmen lassen. Finanziert wurden die Laborkosten für diese und viele weitere Typisierungen durch Sponsorenläufe am HGO, bei der die Schülerinnen und Schüler insbesondere der jüngeren Jahrgänge schon mehrere Tausend Euro für die DKMS erlaufen haben.

Die DKMS hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu retten, die an Leukämie erkrankt sind. Diese Form des Krebses lässt sich in vielen Fällen heilen, wenn für einen Erkrankten ein passender Spender gefunden wird, der verträgliche Stammzellen spendet. Da die Gewebemerkmale von Spender und Patient nahezu 100%ig übereinstimmen müssen, gibt es aber oft nur wenige potentielle Spender für einen Erkrankten. Ziel ist es also, die bundes- und weltweit existierende Kartei der Menschen, die bereit sind, sich typisieren zu lassen, kontinuierlich zu vergrößern, so dass niemand mehr an Leukämie sterben muss, da schlichtweg sein passender Spender noch nicht gefunden wurde.

Um die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe über die Themen „Blutkrebs und Stammzellspende“ zu informieren, besuchen sie vor dem jeweiligen Typisierungstag einen immer sehr eindrucksvollen Informationsvortrag des DKMS-Stützpunktleiters in Oldenburg, Herrn Schrand, vom Pius Hospital. Er klärt über Risiken und Chancen der Stammzellspende auf. Besonders berührend und anschaulich sind aber die Berichte der weiteren Gäste – Herr Schrand lädt immer einen Stammzellspender ein, der von seinen Erlebnissen berichtet, und manchmal auch einen Stammzellempfänger, der von der lebensrettenden Spende und seinem neuen Leben nach der Krebserkrankung erzählt.

Die nächste große Typisierungsaktion ist für Januar 2021 geplant – mit dem Ziel, auch dann wieder möglichst alle Typisierungen eigenständig zu finanzieren und mit unserem Engagement Blutkrebspatienten etwas Außergewöhnliches zu schenken – die Hoffnung auf ein zweites Leben.

Patenschaft für das SOS-Kinderdorf Sferai im Libanon

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Herbartgymnasiums zeigen jedes Jahr erneut, wie einfach es sein kann, Gutes zu tun und einen eigenen kleinen Beitrag dazu zu leisten, Menschen, besonders Kindern in Not zu helfen.

Bereits seit dem Jahr 2005 unterstützt unser Gymnasium im Zuge seines sozialen Engagements das SOS-Kinderdorf in Sferai im südlichen Libanon. Angesicht der schwierigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen im Libanon ist die Arbeit von SOS-Kinderdorf auf lokaler Ebene von besonderer Bedeutung. Im SOS-Kinderdorf Sferai leben Kinder, deren Eltern sich aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht mehr selbst um ihre Kinder kümmern können. Die oft traumatisierten Jungen und Mädchen werden von den Mitarbeitern vor Ort in familienähnlichen Strukturen aufgefangen. So können sie einen geregelten „Familien“-Alltag erleben, eine schulische Ausbildung erhalten und Hoffnung für ihre Zukunft schöpfen.

 

Als langjähriger Partner unterstützen dabei nicht nur Schulleitung, Kollegium und Mitarbeiter des Herbartgymnasiums durch regelmäßige Geldspenden die Arbeit vor Ort. Insbesondere die HGO-Schülerschaft zeigt jedes Jahr aufs Neue, dass persönlicher Einsatz und soziales Engagement für sie selbstverständlich sind. Beliebt sind z.B. die Adventsaktionen unter der Anleitung der Religionslehrer, in denen unzählige Plätzchen und andere Spezereien gebacken und in adventlich gestaltete Tüten verpackt wurden. Während der Pausen wurde das Gebäck nicht nur im Foyer angeboten; daneben sind unsere Schüler auch mit Glocke und Tablett durch das Gebäude und über den Schulhof gezogen, um das adventlich verpackte Gebäck an Schüler, Lehrer und Mitarbeiter zu verkaufen. Auf diese Weise ist bei den Weihnachtsaktionen schon mehrfach der erfreuliche Erlös von über 500,00 Euro zusammengekommen, der auf das HGO-Spendenkonto von SOS-Kinderdorf e.V. überwiesen werden konnte und für konkrete Unterstützung sorgte!

Der nachdrückliche Dank gilt insbesondere unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch den engagierten Eltern sowie den Kolleginnen und Kollegen, die durch gemeinsame Anstrengung immer wieder zum Gelingen aller Hilfsaktionen beigetragen haben.

Oldenburg dreht ab

Seit 2015 nimmt das Herbartgymnasium mit mehr als 30 wei­teren Olden­burger Schulen am Aktions­tag „Oldenburg dreht ab“ teil. An einem Tag im Winter bleiben das Licht und elektrische Geräte in den Klassenzimmern für eine Stunde aus­ge­schal­tet, ebenso wie die Heizung. Das stimmt die Schülerinnen und Schüler auf die jährlich variierenden Schwerpunktthemen ein. Die Aktion „Oldenburg dreht ab“ soll alle zum Nachdenken über den spar­samen und intelligenten Umgang mit Ressourcen anregen und spart zudem konkret Energie ein. 

 

Informationen zum Projekt veröffentlicht die Stadt Oldenburg unter folgendem Link:

https://www.oldenburg.de/startseite/leben-wohnen/umwelt/energiebildung/oldenburg-dreht-ab.html?L=0

Unterstützung der Gedenkstätte Esterwegen

Das schulinterne Curriculum im Fach Geschichte der 10. Klassen sieht den Besuch eines Ortes bzw. einer Gedenkstätte mit Bezug zum Nationalsozialismus vor. Das Herbartgymnasium besucht jährlich die Gedenkstätte Esterwegen, um dort an einem außerschulischen Lernort Geschichte zu erfahren.

Bewegt durch den Besuch der Gedenkstätte hat die Schülervertretung des Herbartgymnasiums 2013 angeregt, der Gedenkstätte des Emslandlagers mit einem freiwilligen Arbeitseinsatz zu helfen. So packen die Schüler nun jedes Jahr tatkräftig auf dem Lagergelände und auf dem Lagerfriedhof  mit an – zupfen Unkraut, kratzen Fugen, kehren Laub.

Am Ende des arbeitsreichen Nachmittags gedenken die Schülerinnen und Schüler der Gefangenen und Toten des Lagers in einer Gedenkfeier. Gedichte werden vorgetragen und jedes Jahr eine „Hortensie der Erinnerung“ gepflanzt.

Ein großartiger Beitrag der Schülerschaft, die Kultur des Erinnerns aktiv zu unterstützen und so ein Zeichen zu setzten gegen Diktatur, Gewalt und Terror des Nationalsozialismus.

Sozialer Tag - Schüler Helfen Leben (SHL)

Seit 2007 nimmt das Herbartgymnasium am Sozialen Tag, den die Organisation Schüler Helfen Leben organisiert, teil.

Die Hilfsorganisation Schüler Helfen Leben (SHL) fördert und betreibt Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa, Jordanien und Deutschland mit den Themenschwerpunkten Antidiskriminierung, Jugendengagement und Unterstützung von Geflüchteten. Einmal im Jahr richtet Schüler Helfen Leben deutschlandweit den Sozialen Tag aus, an dem bundesweit über 60.000 Schülerinnen und Schüler für einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschen und ihren Lohn für Gleichaltrige spenden. So auch die Schülerinnen und Schüler des HGO.

Weitere Informationen sind unter https://www.schueler-helfen-leben.de/ verfügbar. In jedem Schuljahr gibt es ferner Informationsveranstaltungen im Herbartgymnasium zum Sozialen Tag.

Ansprechpartnerin ist Frau Winkler-Weiß, die seit vielen Jahren pensioniert ist, sich aber noch immer mit viel Engagement um dieses Projekt kümmert.